Menü

Migration in Bayern

Das Bayerische Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung hat auf der Basis des Zensus 2011 erhoben, dass 2 352 930 Menschen in Bayern einen Migrationshintergrund haben. Das ist fast ein Fünftel der bayerischen Bevölkerung. Die meisten Zuwanderer kamen aus der Türkei, Rumänien und Polen. Mehr als die Hälfte dieser Personen sind Deutsche mit Migrationshintergrund, 42,4 Prozent hatten eine ausländische Staatsangehörigkeit. Fast zwei Drittel der in Bayern lebenden Menschen mit Migrationshintergrund sind selbst nach Deutschland zugewandert und haben somit eigene Migrationserfahrung. Der Anteil der Personen, die durch ihre Geburt in Deutschland keine eigene Migrationserfahrung aufweisen, lag bei 35,4 Prozent.

Mehr als drei Viertel der Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern stammen aus europäischen Ländern (1 804 970 Personen), gefolgt von den Herkunftsregionen Asien mit 388 490 Menschen (16,5 Prozent), Afrika mit 60 750 Personen (2,6 Prozent) und Nordamerika mit 56 970 Menschen (2,4 Prozent). Die mit 328 970 Personen größte Gruppe hat ihre Wurzeln in der Türkei. Weitere wichtige Herkunftsländer sind Rumänien (218 070 Personen), gefolgt von Polen (202 220 Personen) und Kasachstan (183 520 Personen). Während die Deutschen mit Migrationshintergrund überwiegend aus Rumänien, Kasachstan, Polen und der Russischen Föderation stammen, kommen die Ausländer meist aus der Türkei, Österreich und Italien.  (Bayer. LA für Statistik)